German Türkçe English
antalya-info
Side

Etwa  75  Kilometer östlich von Antalya, auf einer kleinen Halbinsel   gelegen, befindet sich der  hübsche  Ort Side, der bereits im siebten Jahrhundert vor Christus von den Griechen gegründet wurde.
Eine malerische Altstadt mit einem kleinen Fischerhafen und herausragenden antiken Stätten, umgeben von langen, flach abfallenden, feinen Sandstränden bieten allerbeste Voraussetzungen für einen optimalen  Urlaub.
Zahllose Teppich-, Leder-, Juwellier- und Bekleidungsgeschäfte laden  zum Shoppen und Bummeln und natürlich auch zum Feilschen ein.
Hübsche Restaurants, urgemütliche Bars  und  moderne Discotheken bieten für fast jeden Geschmack das Passende.
Im antiken Amphittheater, dass aufwendig saniert wurde, werden wieder Opern, Konzerte und Theater- veranstaltungen aufgeführt. 
Die  Überreste  der alten   Stadtmauer, eine  byzantinische Basilika,  die  Agora, sowie  das  Museum und    der   Apollon-Tempel  gehören zu den   ganz   großen Sehenswürdigkeiten und machen  Side zu einem grandiosen Freilicht-Museum. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten im Taurusgebirge  und der näheren Umgebung von Side bieten   vielfältige Gelegenheiten  für unvergessliche Ausflüge, eingebettet in eine weitgehend unberührte Natur. 
Und  nicht  zu  vergessen,  die  Sonne scheint hier an mehr als  300  Tagen  im Jahr !!!
Lernt  Land  und Leute  kennen, einen Hauch von tausendundeiner Nacht und die sagenhafte Gastfreundschaft der Türken. Findet  neue Freunde ! ! ! 

SİDE IN DER MYTHOLOGIE : Nach der anatolischen Mythologie ging eines Tages die Tochter des Touros, die Natur und Fruchtbarkeitsgöttin Side, mit ihrer kleinen Tochter an den Manavgat-Fluss um mit den Nymphen (Wasserfee) Blumen zu pflücken und daraus dann einen Kranz zu machen. Auf einmal entdeckte Side einen Baum mit bunten Blüten, dünnen Ästen und glänzenden Blättern. Sie bricht einen dünnen Ast ab, um ihn ihrer Tochter zu geben. In dem Augenblick,in dem sie den Ast bricht, tropft Blut heraus. Sie merkt, dass dieser Baum ursprünglich eine Nymphe war, die sich verwandelt hatte, um sich vor den bösen Menschen zu schützen. Sie ist so traurig und hat so grosse Angst, dass sie sich entfernen möchte, aber es geht nicht, denn ihre Füsse wurzeln sich in den Boden ein. Sie verwandelt sich von Füssen bis zum Kopf in einen Baum. Die Nymphen, welche die Verwandlung beobachteten fielen in tiefe Trauer und nässten die frischen Wurzeln von Side mit ihren Tränen. Side, die ihren grossen Fehler gestand, sagte zu den Nymphen: "von jetzt ab werde ich mit meinem blutfarbenem Obst Symbol der Natur sein. Bringt meine Tochter häufig hierher, damit sie niemals eine Blume pflücken soll oder einem Baum schadet, denn vielleicht ist jeder Baum eine verwandelte Göttin." So sei angeblich, nach der Mythologie, Side (Granatapfel) entstanden.

DIE ANTIKEN BAUTEN VON SİDE

STADTMAUERN :
Die Stadtmauern umgeben die ganze Halbinsel und sind mit der Innenmauer 6 km lang. Die Mauern auf Meerseite sind an manchen Stellen bis zu 3 m breit, auf der Nord-Ost Seite der Halbinsel bis zu 10 m hoch. Auf den Mauern wurden für die Ausblick und Verteidigung 13 Türme in Form eines Halbkreises und eines Viereckes gebaut.

DAS GROSSE STADTTOR : Das grosse Tor, das auch zugleich das Haupttor der Stadt war, befindet sich im Nord-Osten der Halbinsel und ist heute teilweise zerfallen. Das älteste Tor von Side wurde ein paar Mal renoviert. In der römischen Zeit baute man das Tor in 2 Stockwerken, die Wachtürme waren 10 m hoch.

DAS OSTTOR : Das Osttor ist das zweitgrösste Tor und befindet sich, wie es der Name schon sagt, im Osten der Stadt. Das Tor, dass Jahre lang unter der Erde lag, ist aus Konglomerat Steinen.Darauf befinden sich viereckige Schutztürme. Hinter dem Tor kommt man durch zwei bogenförmige Korridore zum Protokoll-Platz. Dieser viereckige Platz ist 50 m breit und der Boden ist mit bunten Mosaiken aus der byzantinischen Zeit gepflastert.

AQUÄDUKTE : Das Wasser für das antike Side kam aus dem Manavgat-Fluss. Man hat damals von dem heutigen Dorf Sevinc bis nach Side ein 30 km langes Aquädukt gebaut. Der Wasserkanal führt teilweise über 25 m. Ein Teil wurde auf die Felsen gebaut.

DER MONUMENTALE BRUNNEN : Der Brunnen befindet sich gegenüber dem grossen Tor im nordosten der Stadt. Man kann heute nur noch zwei Stockwerke davon sehen, ursprünglich war er dreistöckig und fünf Meter hoch.

DIE SÄULEN STRASSE : Die Säulenstrasse beginnt hinter dem Protokoll Tor, welches sich hinter dem grossen Tor befindet, in Richtung Süden, geht bis zur Agora und ist 250 m lang.

DIE HÄUSER : Sie befinden sich auf beiden Seiten der Säulenstrasse. Die Häuser haben in der Mitte einen grossen Innenroum (Atrium) mit kleinen Wohnzimmern. In der Mitte des Innenraumes befand sich ein Brunnen. Die Zimmerböden waren mit Mosaiken beschmückt.

AGORA : Die grosse Agora der Stadt befindet sich am Ende der Säulenstrasse vor dem Theater. Die Agora hat eine quadratische Form, von aussen 92x92 m und von innen 65x65 m. Der Eingang ist von der westlichen Seite her durch ein monumentales Tor. Die Agora war Granitsäulen in doppelter Reihe umgeben. Zum breiten Portium steigt eine zwei stufige Treppe hinauf. Auf 100 korinthischen und ionischen Säulen, befand sich ein Marmor Architrat. In der Mittle befindet sich, wie in fast allen antiken Agaros, ein Tempel der Schicksalsgöttin Fortuna. Heute sieht man die Überreste der 12 ionischen und korinthschen säulen. Die Agora wurde im 1. Jh.v.Chr. mit einem Durchgang zum Theater verbunden. Theater und Agora waren ein grosser sklavenmarkt .

DIE BIBIOLOTHEK UND STAATSAGORA : Die Staats-Agora wurde für politische Besprechungen und Protokolle benutzt.

BISCHOF PALAST UND DIE BASILIKA : Es ist ein Gebäude Komplex und befindet sich in der Nähe des Ost Tores. Der Eingang war von der westlichen Seite her. Im Innenhof des Komplexes befindet sich ein Martrion. Die Decke und Wände des vielteiligen Zimmers waren mit Ziegelsteinen erbaut. Im 6. Jh. wurde dieser Komplex errichtet.

VESPESİON BRUNNEN : Dieser Brunnen befindet sich auf der westlichen Seite der Agora. Er ist 15 m hoch und 17 m breit, und die Front ist mit Marmor verziert.

DER BRUNNEN MİT 3 BÄDERN : Im 3. Jh.n.Chr. wurde dieser gebaut. Heutzutage sieht man nur nach die mit Marmor verzierten drei Bäder. An der vorderen Seite befanden sich korinthische säulen.

DAS THEATER : Die Theater waren in der Antike die wichtigsten Schauplätze für die Gesellschaft. In dieser Periode war die Natur die wichtigste Beschäftigung für die Menschen. Der Mensch symbolisierte die Ereignisse, die er in der Natur sah und erlebte. Am Anfang wurden Wein-Spiele veranstaltet. Im 5.Jh.v.Chr. haben die Menschen in die Felsen Sitzreihen gehauen. Es entstand in der Mittle somit das Orchesteri, das waren die ersten Zeichen eines Theaters. Die Schauspieler hatten sehr grosse Freiheiten und durften sich über die Götter und auch über die Kaiser lustig machen. Nach den Spielen, die von der Kritik des Landes handelten, kamen die Schauspieler vor das Publikum, und man konnte mit ihnen diskutieren. Ein schönes Theaterstück wurde mit Applaus belohnt, ansonsten wurde protestiert.

MEN TEMPEL : Der Tempel befindet sich im Norden des grossen Hafenbades. Der Tempel hat ein halbrundes Podium und wurde für den anatolischen Mondgott Men im 5.Jh.v.Chr.erbaut. Das erste Mal wurde der Tempel von Alexander dem Grossen und später von den Römern renoviert.

DER BAKUS TEMPEL : Auf dem Platz, nördlich vor dem Eingang des Side Theaters, kann man mit einer Grösse von 12x6 m die Überreste von dem Bakus Tempel vorfinden. Der Tempel ist dem Gott des Weines und der Unterhaltung mit dem Namen Bakus geweiht. Der Tempel entstand nach dem Plan des Ponsendoperipteros. Die zum Eingang führenden 7 Marmorstufen waren auf jeder Seite jeweils 5 Marmorsaeulen umgeben. Der Eingang selber wurde mit 4 Granitsaeulen mit Korintherhaeuptern veziert. Der Tempel ist im 3. Jh.v.Chr. erbaut wurden und ist somit aelter als das grosse Theather und deshalb nimmt man an, dass sich irgendwo in der Naehe des Tempels noch ein kleines Theater befindet.

DER GROSSE HAMAM AM HAFEN : Südlich des Theaters und hinter den Mauern des Side-Hafens liegend, befindet sich der grosse Hamam und besteht aus 4 Hauptsaelen und daran angebauten 3 kleineren Raeumen. Der Hamam ist 60 m lang und 40 m breit und hat daher die Form eines rechteckigen Quadrates. Man hat herausgefunden, dass der Hamam im 3.Jh.v.Chr. erbaut wurde und ein paar mal restauriert wurde. Spaeter wurde er noch mal mit 2 Gymnastik Saelen erweitert. Amnördlichen Teil des Hamams befinden sich die Umkleideraeume mit dem damaligen Namen Apoditerum.

DER APOLLO TEMPEL : Die Tempelanlagen, welche sich auf der Halbinsel Side befinden, sind zwei Göttern geweiht. Der östliche Teil dem Gott Apollo, der westliche der Göttin Athena. Die Tempelanlagen sind nach dem Plan des Peripteros erbaut worden. Man hat in jener Zeit Apollo und Athena als Schutzgötter von Side verehrt und darum diese Götter Kybele und Men. Der Tempel der dem Gott des Lichtes, der Schönheit und der Kunst, Apollo, geweiht ist, ist 17x30 m gross und hat die From eines Rechteckes. Der Tempel ist mit 8,90 m hohen und 6x11 aufgestellten Korinthsaeulen umgeben. Weil sich in der Mitte der Saeulensockel immer ein Loch befindet, nimmt man an, dass Sockel und Saeule mit einer Eisenstange zusammangehalten wurden.

DER ATHENA TEMPEL : Nach dem Apollo Tempel befindet sich mit einer Grösse von 20x35 m der Athena Tempel und ist somit grösser als der Apollo Tempel. Wie beim Apollo Tempel ist auch dieser Tempel von 8,90 m hohen Saeulen umbegen. Die Saeulen wurden mit Reliefs verziert.

DER HAFEN VON SİDE : Der Hafen befindet sich südlich auf der Halbinsel und war für die schiffstüchtigen Staedte, wie zum Beispiel Side, natürlich sehr wichtig. Der Hafen wurde ein paar Jahre vor Christi Geburt aus Konglomerat-steinen erbaut.

DER HAFEN HAMAM : Der Hafen Hamam befand sich direkt hinter dem Hafen und war für die Entwicklung des Handels in dem paxromanischen Zeitalter sehr wichtig.

DAS SİDE MUSEUM : Die restaurierten Thermalanlagen aus der römischen Zeit dienen heute als Museum von Side. Der Eingang zum Museum ist an der Ostseite. Ein Hof mit Mosaik belegtem Boden, den man als zweites Tepidarium der Thermalanlage wahrnimmt, kommt
danach und führt zu einem grossen Garten. Sarkophage, Saeulen, Statuen, Inschriften und Reliefs, welche man bei Ausgrabungen findet, sind hier ausgestellt. Der Garten des Museums war früher ein Gymnastikplatz und der Hof des Paloestias gewesen. In diesem Hof mit Marmorboden sind die wertvollsten Werke die Reliefs, auf welchen die mythologischen Geschichten vom Meergott Poseidon dargestellt werden. Es wird die Beziehung von Gott und Göttin und der Natur dargestellt. Zwischen den jeweiligen Abteilungen der Thermalanlage kann man auch teilweise bunte Fliesen sehen.